Menu

Kondition trainieren – so hältst du dich fit!

Kondition trainieren

Wusstest du, dass der menschliche Körper dazu konzipiert wurde, weite Strecken mühelos zu meistern? Die Realität sieht jedoch anders aus. Vom Treppensteigen bis zum Spazierengehen – vielen Menschen geht bereits nach wenigen Schritten die Puste aus. Schuld ist hier eine schlechte Kondition. Wenn wir bereits nach wenigen Minuten Joggen nach Luft schnappen und bergauf Fahrradfahren für uns zur Tortur wird, dann ist es an der Zeit, dass wir unsere Kondition trainieren.

Du solltest deine Kondition aus zwei entscheidenden Gründen versuchen zu steigern.

  • Nahezu jede Sportart bedarf einer guten Kondition. Von Fußball bis Leichtathletik – wenn du eine schlechte Kondition aufweist, wird es dir unmöglich sein, Erfolg im Sport zu haben.
  • Wenn du unter Übergewicht leidest und abnehmen willst, ist eine gute Kondition ebenfalls wichtig. Diese ermöglicht es dir nämlich härter und länger zu trainieren und somit mehr und vor allem schneller abzunehmen.

Was ist Kondition überhaupt?

Die Kondition wird oft als die reine Ausdauer angesehen, was falsch ist. Die Ausdauer ist lediglich eines der Konditionsgebiete. Die Kondition setzt sich insgesamt zusammen aus: Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit.

Sie ist kurz gesagt die körperliche Leistung eines Menschen auf vielen Gebieten. Wer eine gute Kondition besitzt, der kann dementsprechend mehr leisten, während jemand mit einer schlechten Kondition bereits nach kürzester Zeit schlappmacht, ob es nun beim Laufen ist, beim Gewichte stämmen oder auch beim Stretching. So kann es Menschen geben, die zwar 50 Bahnen mühelos schwimmen können, jedoch nicht lange joggen. Dennoch besitzen sie eine gute Kondition, jedoch nur auf ein Gebiet beschränkt. Auch Leichtathleten verfügen oft über genügend Schnelligkeit, um einen Wettkampf zu gewinnen. Durch die fehlende Ausdauer ist es ihnen aber nicht möglich, die gesamte Strecke bei schnellem Tempo durchzulaufen. Entscheidend ist somit manchmal auch die Kombination zweier Konditionsgebiete.

Kondition trainieren – das hilft

Wenn du deine Kondition trainieren möchtest, geht dies auf mehrere Wege. Viel wichtiger als die eigentliche Tätigkeit ist dabei die Art der Ausführung. So stehen dir zur Steigerung der Kondition mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:

Dauermethode

Bei dieser Art des Trainings bleibt die Belastung während der gesamten Zeit konstant. Bei einer optimalen Trainingszeit von rund 45 Minuten wird der Körper so für einen längeren Zeitpunkt derselben Intensität ausgesetzt. Die Intensität der Belastung sollte, wenn man die Kondition trainieren möchte, so gewählt werden, dass das Training zwar anstrengt, dennoch locker durchzuhalten ist. Diese Methode eignet sich sowohl zur Steigerung der Ausdauer als auch der Kraft.

Intervallmethode

Das Gegenstück der Dauermethode stellt die Intervallmethode dar, da es hier nicht auf eine konstante, sondern wechselnde Belastung des Körpers ankommt. Das Entscheidende bei dieser Trainingsmethode ist, dass du zwar kurzzeitige Pausen einlegst, der Körper sich in diesen jedoch nicht vollkommen erholt. Die Trainingsintensität sollte dabei relativ hoch liegen, damit sich der Körper immer wieder anstrengen muss. Mit dieser Methode können die Schnelligkeit, die Ausdauer und die Kraft trainiert werden.

Wiederholungsmethode

Eine Kombination beider Methoden ist die Wiederholungsmethode. Hier wird der Körper ähnlich wie beim Intervalltraining auf ein Maximales gebracht, du darfst dich in den Pausen aber vollständig erholen. Besonders für Anfänger ist dies eine der geeignetsten Methoden, um die Kondition zu steigern, da die Belastung nur kurzzeitig geschieht und demnach einfacher zu bewältigen ist. Mit dieser Methode kann ebenfalls die Kraft gesteigert werden sowie die Beweglichkeit.

Kondition trainieren mit Ausdauersport

Wenn du deine Kondition trainieren möchtest, ist vor allem ein kontinuierliches Training wichtig. Einer der besten Möglichkeiten, um die Kondition zu trainieren, ist Ausdauersport. Es gibt dabei eine Vielzahl an Sportarten wie Laufen, Fahrradfahren, Schwimmen oder Seilspringen. Der Vorteil vieler Ausdauersportarten, ist, dass sie mehrere Teilgebiete beanspruchen und du, wenn du deine Kondition trainieren möchtest mit gezieltem Ausdauertraining durchaus sowohl deine Ausdauer als auch Kraft und Schnelligkeit trainieren kannst.

Ausdauersportarten tragen zu einem gesunden Herz- und Kreislauf bei, sie stärken die Lungen und damit die Atmung und du kannst so deine Kondition trainieren. Beim Ausdauersport kannst du dann, je nach Fitnesslevel in der Dauer-, der Intervall- oder der Wiederholungsmethode trainieren. Es empfiehlt sich mit der Dauermethode anzufangen und später in der Intervallmethode noch effektiver zu trainieren.

Einer der beliebtesten Ausdauersportarten ist noch immer das Laufen oder Joggen. Je öfters und je länger du läufst, desto besser wird auch deine Kondition. Beim Joggen muss der Körper sein gesamtes Gewicht in einem zügigen Tempo und mit unebenen Bewegungen nach vorne bewegen. Wenn du keinen Sport treibst, wird dies zunächst sehr anstrengend sein, da das Herz durch die hohe Belastung viel schneller pumpen muss und die Lungen mehr zu tun haben, um dir genügend Sauerstoff zu verschaffen. Bei einem häufigen Training also wird die Herz- und Lungenmuskulatur gesteigert. Sie werden schneller und effektiver arbeiten und du hältst länger durch, ergo besitzt du eine bessere Kondition.

Möchtest du nun das Intervalltraining beim Joggen beginnen, solltest du Sprints einbauen. Bei diesen rennst du für eine kurze Strecke von ca. 50 bis 60 Metern so schnell du kannst. Dann legst du eine kurze Pause von 5 Sekunden ein und sprintest erneut. Selbst Profis geht hier bereits bei 4 Wiederholungen langsam die Puste aus. Je häufiger du dieses Intervalltraining absolvierst, desto mehr Sprints schaffst du. Gleiches kannst du auch beim Fahrradfahren machen. Hier eignen sich sogenannte Spinning Bikes. Diese sind speziell für das Ausdauertraining konzipiert und dienen zum Indoor-Fahrradfahren.

Kondition trainieren mit Kraftsport

Eine weitere Möglichkeit, damit du deine Kondition trainieren kannst, bietet der Kraftsport. Dieser kann gleich 2 Elemente der Kondition steigern: die Ausdauer und die Kraft. Bei der Ausdauer kommt es beim Kraftsport, wenn du deine Kondition trainieren willst, anders als beim Ausdauersport, nicht auf die Intensität der Kraft an. Viel mehr kommt es hier auf die Dauer der Übungen an. Diese Kombination aus langer aber geringer Anstrengung greift auf die Ausdauer und steigert diese. Die Pausen sollten hier wie beim Intervalltraining kurz gehalten werden. Zu Beginn eignen sich Übungen an Geräten wie ,,Butterfly“, ,,Beinpresse“ und Übungen mit Hanteln.

Soll das Krafttraining die reine Kraftfähigkeit trainieren, sollte die Gewichtzahl hier in kleinen Schritten gesteigert werden. Anfänger müssen zunächst eine ,,Grundkraft“ aufbauen, bevor sie gezielte Körperpartien stärker trainieren. Geeignet sind hier unter anderem Kraftstationen, da sie mehrere Übungen ermöglichen. Auch sportliche Übungen ohne Geräte wie Kniebeugen, Liegestütze oder Sit-ups tragen zu einer steigenden Kraft- und Ausdauerfähigkeit bei, wenn du deine Kondition trainieren möchtest.

Eine bessere Kondition durch Stretching

Es mag zwar verrückt klingen, aber auch ein ,,simples“ Dehnen, führt zu einer besseren Kondition. Da nämlich auch die Beweglichkeit zur Kondition gehört, musst du sie, je nach Sportart ebenfalls, für eine bessere Kondition trainieren. Beim Laufen, der Leichtathletik und auch beim Ballett ist eine gute Beweglichkeit ein Muss, damit auch die Kondition gesteigert werden kann. Beim Stretchen ist es sehr wichtig, sich nicht zu überdehnen und Verletzungen zu riskieren. Am besten ist ein Stretchen nach einem anderen Training zu empfehlen, da der Körper so bereits etwas aufgewärmt ist, und dir das Dehnen einfacher fällt.

Da sich die Kondition aus 4 Bereichen zusammensetzt, ist entweder die Steigung jeden Bereichs und nur bestimmter wichtig, damit du deine Kondition trainieren kannst. Manche Sportarten setzen bei der Kondition nur auf bestimmte Bereiche. Generell solltest du nach Möglichkeit jedem Bereich der Kondition genügend Beachtung schenken und diesen trainieren.

 

Willst Du mehr zum Thema Ernährung vor dem Training wissen? Dann klicke Hier

 

About the Author

Hallo, mein Name ist David und ich bin seit 4 Jahren erfolgreich Personaltrainer. Hier auf Fitness-Shape.de bekommt Ihr von mir die besten Tipps zum Thema Fitness. Hinterlasst gerne einen Kommentar :)

Leave a Comment:

*

Leave a Comment: