Menu

Fett am Bauch verbrennen – so gelingt es

Fett am Bauch verbrennen

Fett lagert sich leider besonders gerne am Bauch an. Das „Hüftgold“ wieder loszuwerden ist zwar nicht ganz so einfach, doch mit einigen Tipps kann jeder schnell und effektiv Fett am Bauch verbrennen.

Sicherlich ist auch Dir schon einmal der Begriff BMI (=Body Mass Index) begegnet oder Du hast deinen eigenen BMI bereits einmal berechnet, um zu sehen, wie weit Du von deinem Idealgewicht entfernt bist.

Der BMI ist jedoch besonders fehleranfällig und nur ein ganz grober Richtwert. Ein Bodybuilder hat sicherlich bei einem Gewicht von 95 kg und einer Größe von 1,80m kein Übergewicht, obwohl ein BMI von 29 etwas Anderes sagt.

Viel entscheidender ist es, kein Fett am Bauch entstehen zu lassen. Auch eher schmale Menschen neigen zu einem Bauchansatz, obwohl sie mit ihrem BMI weit vom Übergewicht entfernt sind.

Fett am Bauch verbrennen sollte für Dich oberste Priorität haben. Alles Weitere folgt oft ganz automatisch.

Fett am Bauch verbrennen – ohne Schweiß kein Preis

Es reicht allerdings nicht aus, Dir Tipps zu holen und diese zu lesen. Du wirst Dich umstellen müssen. Fett am Bauch verbrennen ist eine harte Aufgabe. Aber Du kannst das schaffen.

Training ist ein elementarer Bestandteil, um deinem Ziel ein Stück näher zu kommen. Aber keine Angst, jede Minute Training ist besser als kein Training.

Doch Training alleine hilft wenig, ohne die passende Ernährung. Wenn Du Dich bis jetzt gewundert hast, dass Du einen kleinen Bauchansatz bekommen hast, obwohl Du doch eigentlich recht viel trainierst, dann hast Du jetzt eine Idee, was Du ändern musst.

Die Ernährung spielt eine elementare Rolle bei der Fettverbrennung. Fett am Bauch verbrennen und insgesamt ein paar Muskeln aufbauen ist ein Ziel, dass sich mit einer Ernährungsumstellung hinbekommen lässt.

Interessanterweise sind es nur etwa 30-50% Training, die einen definierten Körper ausmachen. 50- 70% bleiben demnach an der Ernährung hängen.

Fett am Bauch verbrennen – wie trainierst Du effektiv?

Eine Variante des Trainings besteht in kurzen, hochintensiven Trainingsintervallen. Bei diesen Trainingsübungen besteht das Hauptziel darin, möglichst große Muskelgruppen zu beanspruchen und gleichzeitig den Puls sehr schnell in die Höhe zu treiben. Das Besondere bei dieser Trainingsvariante besteht darin, dass der Stoffwechsel etwa 48 – 72 Stunden erhöht bleibt, sodass mehr Fett am Bauch verbrennen kann. Auch wenn sehr große Effekte bei dieser Trainingsart erzielt werden, so sollten Anfänger vorsichtig sein, um den Körper nicht zu überfordern. Eine Verletzung hilft am allerwenigsten. Fett am Bauch verbrennen erfordert Geduld, auch wenn nicht unbedingt viel Zeit nötig ist.

In ein paar Wochen kannst Du effektiv nur wenig Fett am Bauch verbrennen. Wenn Du jedoch am Ball bleibst und dein Programm drei Monate Durchziehst, so wirst Du bereits große Erfolge feststellen können.

Die Zeit hilft Dir jedoch nicht nur dabei, deinen Körper zu trainieren. Nach etwa drei Monaten willst Du es. Dein Körper sehnt sich dann nach sportlichen Einheiten und es wird Dir zunehmend leichter fallen, deinem Ziel näher zu kommen. Fett am Bauch verbrennen ist vielleicht nur der erste Schritt auf dem Weg zu einem ganz neuen Körpergefühl.

Die besten Übungen, um Fett am Bauch verbrennen zu können

Sicherlich denken die meisten Menschen Direkt daran, ein paar Sit-Ups zu machen, um Fett am Bauch verbrennen zu können. An sich ist dies keine schlechte Idee und für ein Sixpack ist intensives Bauchtraining auch enorm wichtig. Doch zunächst muss der gesamte Körper auf Hochtouren kommen. Die relativ kleine Partie der Bauchmuskeln reicht nicht, um Fett am Bauch verbrennen zu können.

Ein kurzer Zirkel, um die Fettverbrennung richtig anzuheizen, könnte folgendermaßen aussehen:

– Jumping Jacks (Hampelmann)

– Push-Ups (Liegestütze)

– Crunches

– Abwechselnd mit einem Bein auf einen Stuhl steigen und wieder absteigen

– Squats (Kniebeugen)

– Dips (Einen Stuhl nehmen, rückwärts mit den Händen nach vorn abstützen und den Körper absenken und wieder nach oben drücken)

– Auf der Stelle laufen, dabei die Knie möglichst hoch anziehen

– Wechselschritte: einen großen Schritt nach vorn, dabei das hintere Knie so weit wie möglich Richtung Boden bewegen, wechseln

 

Ziel bei einem solchen Zirkel ist es, den Körper möglichst schnell auf Hochtouren zu bringen. Daher müssen die Übungen sehr schnell und dynamisch Durchgeführt werden. Mache keine Pause zwischen den Übungen, sondern gehe sofort zur nächsten Übung über. Einmal Durchatmen muss reichen. Führe jede Übung etwa 30 bis 45 Sekunden aus. Fett am Bauch verbrennen und gleichzeitig fitter werden ist in kurzer Zeit geschafft.

Natürlich sind dies nur einige Beispielübungen, die Dir dabei helfen sollen, die großen Muskelgruppen anzusprechen und so Fett am Bauch verbrennen zu können. Um Verletzungen vorzubeugen, empfehlen sich ein Warm-Up und ein anschließendes Cool-Down.

Ist Ausdauersport für die Fettverbrennung nicht besser geeignet?

Natürlich hilft Ausdauersport dabei, Fett am Bauch verbrennen zu können. Jedes Kilogramm an zusätzlicher Muskelmasse sorgt jedoch dafür, dass im Ruhezustand etwa drei bis vier Kalorien pro Stunde mehr verbraucht werden. Wenn Du es also schaffst, 3kg Muskelmasse aufzubauen, so verbraucht dein Körper pro Tag etwa 216 bis 288 Kalorien mehr als zuvor. Die großen Muskelgruppen zu trainieren ist dabei sehr effektiv.

Ein zusätzlicher Dauerlauf verbrennt zwar jede Menge Kalorien, jedoch werden beim Ausdauersport weniger Muskeln aufgebaut, als dies beim Kraftsport der Fall ist.

Um wirklich das Optimum herauszuholen und Fett am Bauch verbrennen zu können, solltest Du neben einem kräftigenden Workout die eine oder andere Ausdauereinheit einlegen.

Wenn Du die Ausdauereinheit dann noch mit ein paar zusätzlichen kurzen Sprints verbindest, wirst Du schon bald nicht mehr wiederzuerkennen sein.

Ist die Ernährung wirklich so wichtig?

Hier steht ein ganz klares „Ja“. Das beste Workout ist nichts ohne die richtige Ernährung. Und was bringt es Dir, Dich alle zwei oder drei Tage aufzuraffen und zu trainieren und doch nichts vom Ergebnis zu sehen. Um Fett am Bauch verbrennen zu können ist es wichtig, dass Du zunächst nicht mehr Kalorien aufnimmst, als Du verbrauchst.

Der Grundumsatz hängt dabei stark von deiner Größe und deinem Gewicht ab. Jedoch werden zusätzliche Kilos, die Übergewichtige mit sich rumtragen, als träge Masse bezeichnet. Sie verbrennen kaum zusätzliches Fett, der Grundumsatz wird folglich nicht erhöht.

Auch wenn es seltsam klingt, viel hilft nicht automatisch viel. Ein Hungergefühl sollte nicht entstehen. Es ist daher am besten, möglichst mehrere kleine Mahlzeiten am Tag zu sich zu nehmen. Abends kurz vor dem Zubettgehen solltest Du auf eine Mahlzeit, die reich an Kohlenhydraten ist, besser verzichten.

Für das Training wird jedoch ausreichend Energie benötigt. Wenn der Körper viel zu wenig Energie bekommt, werden die Muskeln angegriffen, anstatt sich aufzubauen. Der Körper wappnet sich sozusagen für eine harte Zeit und greift daher zunächst die Muskeln an und erst danach die besonders wertvollen Fettreserven. Um dies zu vermeiden, isst Du am besten, vor allem vor der Sporteinheit, eine Kleinigkeit, wie etwa eine Banane.

Achte darauf, dass Du deinem Körper ansonsten möglichst wenig Fett und Zucker zuführst. Fruchtzucker, der natürlich in Obst enthalten ist, ist dabei nicht schlimm.

Fett am Bauch verbrennen und Muskeln aufbauen gelingt besonders gut mit eiweißhaltigen und fettarmen Nahrungsmitteln, wie etwa Eiern, Brokkoli, Erdnüssen (ungeröstet), Garnelen, Lachsschinken, Haferflocken, Magerquark, Thunfisch und fettarmem Käse. Achte dabei darauf, dass Du nicht zu viel Fleisch zu Dir nimmst, sondern eher auf Gemüse als Eiweißlieferant setzt.

Mit diesen Tipps schaffst Du es bestimmt schnell, Fett am Bauch zu verbrennen.

 

Möchtest Du mehr wissen zum Theme Fett am Po verlieren? Dann klicke Hier 

 

About the Author

Hallo, mein Name ist David und ich bin seit 4 Jahren erfolgreich Personaltrainer. Hier auf Fitness-Shape.de bekommt Ihr von mir die besten Tipps zum Thema Fitness. Hinterlasst gerne einen Kommentar :)

Leave a Comment:

*

Leave a Comment: