Menu

Dehnen nach dem Training

Dehnen nach dem Training

Wer intensiv Sport treibt, sollte die Muskeln dehnen nach dem Training. Denn dies bewirkt, dass diese entspannen und vor allem nicht verkürzen. Die Meinungen gehen dabei auseinander ob so auch Verletzungen vermieden werden können. Fakt ist jedoch, dass das Dehnen nach dem Training zumeist wichtiger ist, als vor dem Training. Dies hängt jedoch auch von der ausgeübten Sportart und den gesetzten Zielen ab. Denn durch das Dehnen kann auch erreicht werden, dass die Beweglichkeit verbessert wird. Doch warum genau ist das Dehnen nach dem Training so wichtig?




Dehnen nach dem Training erhält die Beweglichkeit

Bei Sportarten wie Fußball, Handball oder auch Tennis, wie auch bei diversen Kraftsportarten macht es Sinn die Muskeln lediglich nach dem Training zu dehnen. Denn gerade bei den Sportarten, bei denen Schnellkraft gefragt ist, kann das Dehnen vor dem Training sogar negative Auswirkungen haben. So kann es passieren, dass die jeweiligen Muskelpartien durch das Dehnen geschwächt werden und weniger Leistung abgerufen werden kann. Wichtiger ist es, sich eine gewisse Zeit aufzuwärmen und den Körper in Schwung zu bringen. Dehnen nach dem Training hingegen kann dafür sorgen, dass die Beweglichkeit erhalten oder sogar gesteigert wird.



Dehnen nach dem Training beim Krafttraining

Wenn Du Krafttraining ausübst, solltest Du die jeweiligen Muskeln nach dem Training dehnen. Denn durch die Belastung wird die Spannung in diesen erhöht, wodurch die Durchblutung natürlich auch verschlechtert wird. Dies hat zur Folge, dass der Abtransport der diversen Stoffwechselprodukte, welche bei dem Training automatisch anfallen, negativ beeinflusst wird. Des Weiteren werden die Muskeln so auch schlechter mit wichtigen Nährstoffen versorgt. Um Muskeln aufzubauen, sind das sicherlich keine guten Voraussetzungen. Um dies zu verhindern, solltest Du auf jeden Fall dehnen nach dem Training. So kannst Du erreichen, dass die oben beschriebene Spannung in den Muskeln abgebaut und eine schnellere Regeneration eingeleitet werden kann.



Wie sollte man sich nach dem Training dehnen?

Dehnen ist nicht gleich Dehnen, sodass das gewünschte Ergebnis nur erreicht werden kann, wenn es richtig gemacht wird. Wichtig ist, dass kein übermäßiger Druck auf die Muskeln ausgeübt wird. So sollte keinesfalls ein Schmerz zu spüren sein, denn sonst würde die Gefahr bestehen, dass es zu einem Muskelkater oder einer Zerrung kommt. Zudem würden in dieser Schmerz-Phase für eine kurze Zeit die Gefäße abgedrückt werden und der Abtransport sogenannter Schlackenstoffe behindert werden, sodass das Gewebe nicht mehr ideal mit Sauerstoff versorgt werden würde.

Die jeweilige Übung solltest Du ungefähr 20 bis 30 Sekunden halten und anschließend die Muskeln lockern. Beim Dehnen solltest Du ganz normal weiter atmen und die Dehnübungen niemals ruckartig ausführen. Es sollte jedoch eine leichte Spannung zu spüren sein, niemals jedoch Schmerz. Zwischen den jeweiligen Übungen solltest Du die Muskeln immer mal wieder ausschütteln, bevor es an die nächste Übung geht.

Beweglichkeit der Gelenke wird verbessert

Auf Sicht gesehen, verbessert das Dehnen nach dem Training auch die Beweglichkeit der jeweiligen Gelenke und die Strukturen, die sich in diesem Bereich befinden. Kurzfristig hingegen kann es dabei helfen, eventuelle muskuläre Dysbalancen zu verbessern. Denn beim Dehnen werden die verkürzten Muskeln wieder lang gezogen und wie oben schon erwähnt die Spannung reduziert. Zudem kann es dabei helfen, Menschen die den ganzen Tag auf den Beinen sind, die Muskeln zu lockern beziehungsweise zu entspannen.

Flexibles oder statisches Dehnen?

Grundsätzlich wird zwischen dem flexiblen und dem statischen Dehnen unterschieden. Ersteres wird zumeist vor dem Sport als eine Art Vorbereitung durchgeführt, also als Teil des Aufwärmprogramms. Das statische Dehnen, auch Stretching genannt, kommt eher nach dem Training oder auch nach einem anstrengenden Arbeitstag zum Einsatz. Hierbei wird der Körper sozusagen in der jeweiligen Bewegung mit unterschiedlichen Übungen gedehnt. Du musst also eine bestimmte Position einnehmen und diese nach einigen Sekunden wieder verlassen. Hierdurch wird die Durchblutung gesteigert und Verletzungen können vermieden werden.

Abschließende Bemerkung

Auch wenn sich die Wissenschaftler nicht einig sind, ob das Dehnen nach dem Training wirklich dabei helfen kann, einen Muskelkater vorzubeugen, es hilft auf jeden Fall dabei, dass sich die Muskeln nicht verkürzen. Somit wird die Regeneration angeregt und die Muskeln sind schneller wieder einsatzbereit für die nächste Einheit. Vor dem Training hingegen sollte lediglich kurz gedehnt und sich eher warm gelaufen werden. Die Dehnübungen selbst sollten keine Schmerzen verursachen und nicht ruckartig durchgeführt werden.

 

Die Innenschenkel effektiv trainieren – Mehr Info hier

About the Author

Hallo, mein Name ist David und ich bin seit 4 Jahren erfolgreich Personaltrainer. Hier auf Fitness-Shape.de bekommt Ihr von mir die besten Tipps zum Thema Fitness. Hinterlasst gerne einen Kommentar :)

Leave a Comment:

*

Leave a Comment: